Modell und Technik Stuttgart 2017

Wie die Jahre zuvor trafen sich am Dienstag in der Woche vor der Messe die ersten Vereinskollegen um ab 9 Uhr mit dem Aufbau des Parcours zu beginnen. Leider wurde die Erde erst am Mittwoch morgen geliefert, sodass es am Dienstagnachmittag nur noch schleppend vorwärts ging, da einige
Teile erst nach der Lieferung aufgebaut werden konnten.

Wie es letztes Jahr schon angekündigt war, gab es die Modell Süd 2017 dieses Jahr nicht mehr. Unter dem neuen Namen “Modell und Technik” konnten wir aber auch dieses Jahr in Halle 5 wieder zeigen, was wir auf die Beine stellen können.

Wie im letzten Jahr wurden auf den Logistikflächen Container und Kurzholz umgeschlagen, neben den bisher bekannten Fahrzeugen, wie Holzzüge mit Ladekran, Großstapler, Schwerlastkran und einen neuen Umschlagkran, hierfür wurde unsere Lagerhalle aus Platzgründen weg gelassen.
Hierdurch konnten Holz, Container und verschiedenes Stückgut auf dementsprechende Fahrzeuge verladen werden.

Im Bereich des auf dem Parcours angesiedelten Hofes, konnten mehrere Landwirte ihre Maschinen einsetzen. Ein Güllefass wurde zur Bewässerung des Feldes eingesetzt. Durch die trockene Witterung trockneten die Baustraßen aus, was zum Eingraben der Fahrzeuge führte. Dies wurde durch den Einsatz des Fasses auf der Großbaustelle nahezu verhindert.

Durch unvorhergesehene Ausfälle von Baumaschinen auf der Baustelle konnten die geplanten Maßnahmen leider nicht vollständig durchgeführt werden. So konnte die bereits im letzten Jahr eingesetzte Brücke, welche um Winkelstücke ergänzt und somit als eine 90° Kurve aufgebaut werden sollte, auf Grund eines technischen Defekts am Turmdrehkran nicht fertiggestellt werden.
Beim Aushub der Fundamente und beim Abtrag der Landschaft im Bereich der Brücke waren zeitweise mehrere Bagger beschäftigt, die zur Verfügung stehenden LKW zu beladen. Weiter wurde im Anschluss an der Brücke ein Berghang abgetragen und abtransportiert. Hier wurden neben der Verwendung von Baggern auch Laderaupen eingesetzt. Mit weiteren Baugeräten wurden die Baustraßen ausgebessert und verbessert. Hier konnte zusätzlich ein Kompaktlader und ein Walzenzug im Baustellenbereich beobachtet werden. Unsere Behelfsbrücke wurde dieses Jahr durch eine neu erstellten Berliner Verbau ergänzt.
Das ausgehobene Material wurde wie bei heutigen Baumaßnahmen üblich, einmal quer durch die Lande gefahren, um dort auf einem Zwischenlager mit Radladern, Raupen und Walzen eingebaut zu werden. Bei den gesamten Maßnahmen wurden ca. 1.500 dm³ Material bewegt.
Erfreulich war, dass die Zusammenarbeit der unterschiedlichsten Gewerke (Kran, Speditionslogistik, Material- und Fahrzeugbereitstellung…) noch harmonischer als in den Jahren zuvor funktionierte. Dies ist einerseits der morgendlichen Ansprachen vor Messebeginn und der fast dauerhaft vertretenen Bauleitung zu verdanken.

Fazit

Entsprechend unserer Ziele, konnten permanent Abläufe auf unserem Parcours bestaunt werden und wir konnten vielen die Aspekte des Funktionsmodellbaus nahe bringen. Als positive Entwicklung ist zu erwähnen, dass wie im letzten Jahr an unserem Parcours die Zuschauerzahlen unserer Einschätzung nach wieder zugenommen hat. Ob Klein oder Groß, fast jeder nahm sich die Zeit und beobachtete unser Treiben auf den Straßen, Plätzen oder Baustellen und sprach mit den Fahrern bzw. informierte sich über die Modelle und Abläufe. Auf der zur Verfügung gestellten Grundfläche haben wir die Mittel und die Möglichkeiten den Funktionsmodellbau den Zuschauern noch interessanter und kurzweiliger vorzustellen.